Verhalten

Katzen sind nachtaktiv. Die meiste Zeit des Tages schlummern sie irgendwo in ihren Lieblingsverstecken. Wenn sie dann aber mal wach sind, machen sie sich bemerkbar. Je nachdem, wie eine Katze ihren Menschen dressiert hat, macht sie mit lauten oder nerv tötenden Geräuschen darauf aufmerksam, dass es jetzt wieder Zeit ist, den Napf zu füllen. Sie weiß auch ganz genau, was sie darf und was sie nicht darf und wenn sie die Aufmerksamkeit ihres Menschen auf sich ziehen möchte, macht sie demonstrativ Sachen, die ihr verboten wurden. Sei es an der Ledercouch zu kratzen, statt am Kratzbaum, sich quer über den Schreibtisch auf die noch zu bearbeitenden Unterlagen zu legen oder auf der Tastatur des Laptops herumzuspazieren. Penetrant sein macht Spaß und verfehlt nie seine Wirkung: den Menschen von dem abzuhalten, was er gerade tut, um sich dem Stubentiger zuzuwenden.
Katzen langweilen sich selten. Selbst wenn sie als pure Wohnungskatze gehalten werden und nicht raus dürfen, finden sie in der Wohnung jede Menge Beschäftigung in den wenigen Stunden, in denen sie wach sind. Sie erfinden Sportarten wie „Bademattensurfen“ oder „Gardienen-Freestyle-Climbing“.
Sie dekorieren die Wohnung um oder verstecken Kugelschreiber, Lippenstifte und was sich sonst noch schön über den Fußboden kullern lässt.
Wenn die Katze ihre täglichen, wilden fünf Minuten hat oder gerade im Spielmodus ist, heißt es für den Katzenfreund: zurücklehnen und die Show genießen.